logo








Presseecho
Ausgabe: HAZ  Datum:07.01.2009 


Schacht: Hemmingen ist Bildungsstadt Beim Neujahrsempfang des Bürgervereins betont Bürgermeister Claus Schacht die Qualität der Schulen

 

Beim Neujahrsempfang des Bürgervereins am Montagabend hat Bürgermeister Claus Schacht diewachsende Rolle Hemmingens alsBildungsstadt betont.

VON STEFAN VOGT

HEMMINGEN. Rund 150 Gäste begrüßte Bürgervereins-VorsitzendeHannelore Hapke im Bürgersaal und Foyer des Rathauses – unter ihnen auch die beiden Bundestagsabgeordneten Maria Flachsbarth (CDU) und Matthias Miersch (SPD). Schacht wies in seiner Ansprache besonders auf die Ergebnisse der aktuellen Bertelsmann-Studie hin, die der Stadt und ihrer Gesamtschule eine sehr hohe Abiturientenquote sowie einen niedrigen Anteil von Schulabbrechern attestierte. Die Stadt habe ihr Alleinstellungsmerkmal gefunden. Neben das Leitbild der familienfreundlichen Stadt im Grünen trete nun mit viel Gewicht Hemmingen als Ort der Bildung und des Wissens. Dies sei ein Ergebnis der Arbeit von Stadt, Schule, Jugendpflege sowie Vereinen und Verbänden. Viele Bausteine hätten sich in der „Bildungsstadt Hemmingen“ zum großen Ganzen vereint. Die große Resonanz auf die Reihe „Hemmingen liest“ der Bürgerstiftung sei dafür ein Beleg. Der ehrenamtliche Einsatz auch des Bürgervereins habe zu diesem Klima beigetragen, sagte Schacht und lobte die konstruktive Zusammenarbeit.

 

MARIA FLACHSBARTH (CDU)

Einsatz kann viel bewegen

Bürgerschaftliches Engagement könne eine Menge bewegen, sagte Maria Flachsbarth in ihrem Grußwort. Die CDUBundestagsabgeordnete erwähnte dabei nicht allein den Gastgeber. Auch den Einsatz für Bildung und Klimaschutz mit Bürgersolaranlagen hob sie hervor. „Es tut Bürgern immer gut, wenn sich auch andere für ihre Interessen einsetzen“, sagte die Abgeordnete. Der aktuellen Krisensituation begegne das Land aus einer Position der Stärke. Es sei nicht richtig, ausschließlich in Sorge zu verfallen. Wichtig sei, sich über die eigene Kraft im Klaren zu sein. Vo

 

MATTHIAS MIERSCH (SPD)

Mehr Demokratie leben

Immer höher, immer weiter – das ist für Matthias Miersch, SPD-Abgeordneter in Berlin, keine Lösung der aktuellen Probleme. Der Markt und seine Zwecke und Ziele, seien nicht alles. Echte Stabilität entstehe nur aus der Gesellschaft und der Gemeinschaft selbst heraus. Miersch forderte in Anlehnung an Willy Brandt, mehr Demokratie zu leben. „Es sind Orte wie hier und Menschen wie Sie, die nicht einfach die Tür hinter sich zumachen“, sagte der Abgeordnete aus Laatzen anerkennend zu den Zuhörern. „Von diesem Denken brauchen wir viel mehr.“ Vo





Runder Tisch: Die Bundestagsabgeordneten von SPD und CDU, Matthias Miersch und Maria Flachsbarth, diskutieren mit Hannelore Hapke (Mitte). Vogt



 
zurück