logo








Presseecho
Ausgabe: HAZ  Datum:09.11.2010

Beirat und Bürgerverein kritisieren Situation am Rathausvorplatz

Hemmingen -Westerfeld. Der Seniorenbeirat ist unzufrieden mit der Verkehrssituation rund um das Rathaus. In seiner Sitzung am Montag listeten Mitglieder einige Schwachstellen auf. Auch der Bürgerverein hat Mängel ausgemacht und in der Sitzung benannt. Ingeborg Jüchter vom Bürgerverein wies auf den Aufgang vom Köllnbrinkweg zum Rathausplatz hin. Dort stünden die schrägen Rampen, die die Stufen überbrücken, zu weit auseinander, um sie problemlos mit einem Rollator bewältigen zu können. Unabhängig vom Beirat hatte der Verein nach Schwachstellen gefragt und diese gesammelt. Dabei sei immer wieder der Rathausvorplatz und Übergang zum Kirchdamm ein Thema gewesen. In dem weitläufigen Bereich sei es notwendig, die Sicherheit der Querung zu erhöhen. Nicht nur Senioren, auch Kinder seien dort Gefahren ausgesetzt. Ein Zebrastreifen sollte nach Ansicht Dietrich Herrnlebens den Überweg der Greiffenberger Straße am Köllnbrinkweg deutlicher markieren. Beiratsmitglied Barbara Kiene forderte dazu auf, weitere Hinweise auch aus den anderen Ortsteilen zu sammeln und zusammenzustellen. Dass der Bürgerverein dies ebenfalls anstrebt, begrüßte Sprecher Josef Wiesner: „Bei einem gleich gerichteten Ziel ist Zusammenarbeit immer gut.“

Unübersichtlich: Der weitläufige Rathausvorplatz
kann für Fußgänger gefährlich werden. Vogt

  

 
zurück