logo








Presseecho

Pro Bürgerstiftung (von links): Vize-Regionspräsidentin Christel Hoffmann-Pilgrim, Bürgermeister Claus Schacht, Gerd Staschen, Klaus-Dieter Mukrasch und Dieter Isensee informieren im bauhof über das neue Hemminger Projekt. Zottl

artikel3bild  

Haz-Landkreiszeitung vom 16.12.2005

Gönner will Kapital verdoppeln

Bürgerstiftung will bis zu ihrer Gründung 50 000 Euro als Grundstock sammeln

Die geplante Hemminger Bürgerstiftung hat große Ziele: Bis zur Gründung am 1. Oktober 2006 wollen die Mitglieder 50 000 Euro Startkapital anhäufen. Gelingt ihnen das, will ein anonymer Stifter diese Summe verdoppeln.
VON PETRA ZOTTL
HEMMINGEN-WESTERFELD.
Ein Raunen ging durch das Hemminger Kulturzentrum bauhof, als Gerd Staschen, Mitglied der zehnköpfigen Initiativgruppe Bürgerstiftung am Mittwochabend die Neuigkeit verkündete. Rund 35 Hemminger, vornehmlich aus Politik, Verwaltung und dem Vereinswesen waren der Einladung zu einer ersten Informationsveranstaltung gefolgt, bei der auch Vize-Regionspräsidentin Christel Hoffmann-Pilgrim und Bürgermeister Claus Schacht zu Gast waren.
Staschen informierte die Besucher über die Grundziele der Bürgerstiftung. „Unser Ziel ist ein langfristiger Vermögensaufbau, der Projekte fördert, für die heute kein Geld mehr übrig ist“, sagte er. Die Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Jugend, Sport, Kultur und Soziales und betreffen ausschließlich Projekte in Hemmingen. Dabei könne jeder Bürger sowohl zweckgebundene als auch ungebundene Spenden in beliebiger Höhe sowie das Grundkapital vermehrende Beträge ab etwa 1000 Euro stiften.
Ebenfalls anwesend waren am Mittwochabend Klaus-Dieter Mukrasch und Dieter Isensee von den Bürgerstiftungen Isernhagen und Nienburg, die seit Jahren Geld für soziale Zwecke sammeln. Beide Stiftungen haben mit 50 000 Euro begonnen und konnten ihr Kapital auf 170 000 sowie 500 000 Euro erhöhen.
Staschen betonte, dass nicht nur Geldleistungen erforderlich seien. Bis zur Gründung, die für den bundesweiten Tag der Bürgerstiftungen am 1. Oktober 2006 geplant ist, müsse viel Arbeit geleistet werden, um 50 000 Euro zu sammeln und die zugesagte Kapitalerhöhung zu bekommen. Hierfür wünscht sich die Initiativgruppe ehrenamtliche Helfer. „Wir müssen besonders bei der Wirtschaft viel für uns werben“, sagte er.
Am Ende des Abends zeigte sich Staschen zufrieden über das Interesse. Ein erster Stifter habe spontan 1000 Euro in Aussicht gestellt. Am 16. Januar 2006 will sich die Gruppe um 16.30 Uhr im Hemminger Rathaus treffen. Interessierte können sich bei Gerd Staschen unter der Telefonnummer (05 11) 41 32 34 melden.

zurück